Wir machen bestimmt nicht
alles richtig. Aber wir versuchen es. Echt.

logo_uz_rgb_72dpi_200px

Gerade in einem Gastronomiebetrieb wie der Labstelle ist es uns wichtig, nachhaltig zu wirtschaften und auf das Wie und Woher zu achten. Das war von Anfang an in unserer Philosophie verankert und unsere Küche – traditionelle österr. Gerichte neu interpretiert – lassen das auch gar nicht anders zu. Unsere Zutaten kommen aus Österreich, je nach Produkt mit möglichst kurzen Transportwegen. Zudem verwenden wir Lebensmittel, die bereits bei Herstellung und Tierhaltung unserer Idee von Nachhaltigkeit entsprechen – bio, demeter oder natural sind – und das zu verarbeiten, was Saison hat. Dank der Slow Food-Initiative wird das Angebot hier auch immer größer und besser.

Was geht, stellen wir auch selbst in der Labstelle her: Brot, Speck, Salami, Geräuchertes, Sirupe, Limonaden, Ginger Beer und Tonic u.v.m.

Dass wir den Nachhaltigkeitsgedanken auch bei der Abfallwirtschaft fortsetzen versteht sich von selbst. In erster Linie ist Müllvermeidung oberstes Gebot. Dann kommt die Mülltrennung und -entsorgung, an die wir uns strikt halten.

Sowohl bei Büro- und Verpackungsmateriealien als auch bei den Putz- und Waschmitteln verwenden wir biologisch abbaubare Produkte, der verwendete Strom im Bereich der allgemeinen Teile kommt zu 100% aus Wasserkraft.
Nun endet die Nachhaltigkeit bei uns nicht mit Lebensmittel- und Abfallwirtschaft. Auch der menschliche Umgang, das Miteinander soll „nachhaltig“ sein. Respekt voreinander, Toleranz und Offenheit sind Grundvoraussetzungen – und, dass man immer alles miteinander besprechen kann, egal wer ein Anliegen an wen hat. Wir sind stolz darauf, dass wir noch immer sehr viele Mitarbeiter im Team haben, die vom ersten Tag der Labstelle an dabei waren. Das ist nicht selbstverständlich.

Dass wir in der Labstelle grundsätzlich auf einem guten Weg sind, bestätigt bereits die Bewerbung um das Umweltzeichen, bei der wir viele der Kriterien bereits erfüllen. Demnächst erwarten wir den Bescheid, dass wir das Umweltzeichen offiziell führen dürfen. Auf diese Auszeichnung freuen wir uns.

Und weil eben niemand perfekt ist, freuen wir uns auch über Anregungen und Ideen von unseren Gästen, anhand derer wir uns stetig verbessern können.